Datum: 29. Oktober 2007 um 13:22
Dauer: 9 Stunden 38 Minuten
Einsatzort: B49 Höhe A3
Mannschaftsstärke: 190 Einsatzkräfte
Fahrzeuge: Dekon-P , ELW 1 , TLF 16/25 


Einsatzbericht:

Aus bislang ungeklärter Ursache kippte im Kurvenbereich der Anschlussstelle BAB 3 Limburg Nord; Auffahrt zur B 49 in Fahrtrichtung Wetzlar ein mit giftigem Diisocyanat beladener Gefahrgut LKW um. Der Auflieger samt See-Tankcontainer blieb unter der Autobahnbrücke auf der Seite liegen, sodass die Gefahr bestand, dass die giftige Substanz bei den Rettungs,- und Bergungsmaßnahmen auslaufen würde. Aus diesem Grund wurde von der Einsatzleitung die Dekon-Gruppe Beselich- Runkel, die Feuerwehr Weilburg mit CSA Trägern, die Feuerwehren Elz und Obertiefenbach mit ihrem Löschpulver
Anhänger sowie die Werkfeuerwehr Infraserv Höchst
zeitnah angefordert, um bei
einem eventuellen Austritt des Gefahrstoffes vorbereitet zu sein, da ursprünglich geplant war, die Flüssigkeit in einen anderen Container umzupumpen. Da der Container jedoch unbeschadet war, konnte dieser mit einem Kran aufgerichtet werden und zur Firma Höchst nach Frankfurt transportiert werden. Des weiteren wurden die Schnelleinsatzgruppen ( SEG Betreuung/Verpflegung ) zur Betreuung der Einsatzkräfte und Sanität zur Betreuung verletzter Personen zur Einsatzstelle entsandt, um bei einem Zwischenfall schnell eingreifen zu können. Diese bauten einen Bereitstellungs-/ Behandlungsplatz auf dem Gelände der ehemaligen Fa. Stock Lot auf.
Zum Zeitpunkt der Bergung des Aufliegers mit dem Tankcontainer musste vorsorglich die Autobahn BAB 3 komplett gesperrt werden.